BILDUNG IN BEVERUNGEN
WILLKOMMEN IM WESERBERGLAND

Broschüren-Tipp

Eine starke Bilanz zu einem gelungenen Projekt


Die IG Metall als Gewerkschaft soll und muss vor allem dort stattfinden, wo wir tagtäglich arbeiten - im Betrieb. Dort wollen wir die IG Metall sichtbar, beweglicher und erlebbar machen.

Deshalb hatten die Delegierten des Gewerkschaftstages vor vier Jahren das Projekt "IG Metall vom Betrieb ausdenken" beschlossen.

Die Zielsetzung: "Wenn wir wollen, dass FairWandel möglich wird - sozial, ökologisch und demokratisch -, gibt es nur eine Möglichkeit: Wir müssen uns einmischen, mit der Macht der Solidarität" - und dabei auch in unserer ARbeit als IG Metall neue Wege gehen wollen und positive Veränderungen ermöglichen.

Hierzu eröffnete das Projekt "IG Metall vom Betrieb aus denken" seit 2020 zahlreiche Gelegenheiten und Chancen.

  • Eine zum Gewerkschaftstag 2023 erschienene Broschüre bilanziert die "Lernmomente und Erfahrungen" des Projekts "IG Metall vom Betrieb ausdenken" - und das explizit aus Sicht unserer Gewerkschaftlichen Bildungsarbeit

  • Wer für die IG Metall und unsere Bildungsarbeit "brennt", sollte diese lesenswerte Broschüre - hier das pdf als Download - kennenlernen, beherzigen, weiterempfehlen und gerne auch diskutieren oder kommentieren.

Eine starke Bewegung. Eine starke Bilanz.
Das Projekt "IG Metall vom Betrieb aus denken"

Unsere Bildungsarbeit leistete in enger Kooperation mit den zahlreichen Akteuren vor Ort einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Vorhabens - und das allen widrigen Umständen (einschließlich Corona) zum Trotz.

Unsere "Zukunftsreihen" wurden zum Fundament eines erfolgreichen Projekts. Ausgebildet und vernetzt haben sich darin rund 1.400 Veränderungspromotor*innen in den Betrieben.

Beteiligt waren insgesamt alle sieben Bezirke, 116 Geschäftsstellen mit insgesamt 540 betrieblichen Projekten.

Und: Unsere IG Metall Bildungszentren wurden zum wichtigen Treffpunkt und begleitendem Trainingsstandort für die Aktiven des Projekts.

Ein Experimentierfeld auch für die zahlreichen an den Projekten beteiligten Bildungsreferent*innen:

  • Wie müssen wir uns aufstellen? Wie bleiben wir handlungs- und gestaltungsfähig, trotz oder gerade in Zeiten großer Unsicherheit und hoher Veränderungsdynamik?" Diese großen Fragen sind konzeptionell in den Zukunftsreihen über betriebliche Projekte und begleitende Austausch- und Lernmodule konkret umgesetzt worden.

  • Was nehmen wir daraus mit für die Zukunft? Welche innovative Ansätze der Bildungsarbeit wurden erprobt und für gut befunden? In verschiedenen Gesprächsrunden berichten Akteur*innen in der Broschüre anschaulich darüber, wie wir Bildungsarbeit weiter denken müssen, um den Herausforderungen der Transformation zu begegnen.

Bildung in Bewegung

"Lernen durch Veränderung. Veränderung durch Lernen." Eröffnet wird die anschauliche Broschüre mit einem politischen Vorwort von Irene Schulz, die als ehemaliges Vorstandsmitglied neben der Gewerkschaftliche Bildungsarbeit auch das Projekt "IG Metall vom Betrieb ausdenken" verantwortete.

  • Vielstimmig und facettenreich zu Wort kommen in der Broschüre die beteiligten Bildungsarbeiter*innen, die Leiter*innen aller IG Metall Bildungszentren, Pioniere und Projektlmacher*innen sowie auch die Teilnehmenden der Zukunftsreihen.

  • Sie alle reflektieren ihre Erfahrungen – auch und gerade mit Blick auf die künftige Rolle unserer Bildungsarbeit.

  • Spannend: viele Beispiele und Tipps zur Bedeutung zeitgemäßer Methoden für gelingendes Lernen im Team und einladende Beteiligungsformate.

Dazu Jonas Berhe, Leiter des Funktionsbereichs Gewerkschaftliche Bildung:

"Das Projekt IG Metall vom Betrieb aus denken war auch für uns Bildungsarbeiter*innen ein wichtiger Lernprozess… Wir haben in den Zukunftsreihen mit verschiedensten Methoden experimentiert - nicht, weil wir das irgendwie "hip" finden, sondern weil wir gemerkt haben, mit dieser modularen, projekthaften Art des Lernens setzen wir enorme Energien frei."

Und Jonas weiter: "Es steckt so viel kreatives Potenzial in den Aktiven der IG Metall, so viel Expert*innenwissen und strategische Klugheit. Manchmal muss man eben nur eingeschliffene Routinen aufbrechen, Kreativität und Engagement zulassen und lösungsorientiert einsetzen."

Nur weiter so!
Auch wir in Beverungen danken allen, die das Projekt gemeinsam zum Erfolg gemacht haben. Jetzt heißt es dran bleiben..